Fachkräfte aus der sozialen Arbeit und aus sonstigen Beratungsorganisationen fühlen sich häufig überfordert mit der komplizierten ausländerrechtlichen und sozialrechtlichen Situation, in denen sich ratsuchende Migrantinnen befinden, insbesondere wenn Gewalt eine Rolle spielt. Denn es sind vielfältige rechtliche und praktische Aspekte zu berücksichtigen, wenn man ein Beratungsergebnis erreichen möchte, das den Klientinnen belastbare Perspektiven aufzeigt.

Diese Problematik wurde im Sommer 2013 im Rahmen einer Fachtagung aufgegriffen.
Im Juli 2013 hatten sich über 80 Personen zum Fachtag “Ausgeliefert? – Ausländerrechtliche und sozialrechtliche Rahmenbedingungen für von Gewalt betroffene Migrantinnen im Kontext sozialer Arbeit” in Remscheid zusammen gefunden. Veranstalter war der “Runde Tisch gegen häusliche Gewalt Remscheid” in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Runden Tischen aus Solingen und Wuppertal.

Mit zwei Vorträgen wurden die Problembereiche beleuchtet. Die Vorträge sowie die Ergebnisse der Gesprächsrunden von Expertinnen und Experten aus dem Bergischen Städtedreieck aus Jobcentern, Ausländerbehörden, Fachberatungsstellen und Frauenfacheinrichtungen zu fachpraktischen Fragestellungen sind in der nun vorliegenden Dokumentation zusammengefasst.

Die Dokumentation steht unter www.remscheid.de zur Verfügung.”

Quelle: LWL Landesjugendamt Westfalen/Münster