Der Ausbildungspakt zieht Bilanz: Was wurde erreicht von 2010 bis 2014?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Auszüge aus der Bilanz des Ausbildungspakt 2010 – 2014:

Das Paktjahr 2013 im Rückblick
Auch 2013 haben sich die Paktpartner intensiv dafür eingesetzt, jedem ausbildungsreifen und ausbildungswilligen Jugendlichen ein Angebot für eine duale Berufsausbildung zu machen: Die Wirtschaft hat ihre Paktzusagen, jährlich 60.000 neue Ausbildungsplätze und 30.000 neue Ausbildungsbetriebe zu gewinnen, erneut übertroffen. Im Jahr 2013 wurden insgesamt 66.600 neue Ausbildungsplätze eingeworben (2012: 69.100) und 39.100 neue Betriebe für Ausbildung gewonnen (2012: 41.660). Trotz dieser positiven Bilanz zeigt sich eine Herausforderung auf dem Ausbildungsmarkt immer deutlicher: Angebot und Nachfrage finden schwerer zusammen. Sowohl Besetzungsprobleme der Betriebe als auch Stellenfindungsprobleme der Jugendlichen nehmen zu. Sie sind zudem ungleichmäßig auf Regionen und Berufe verteilt.

Laut Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zum 30. September 2013 wurden 530.700 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang von 20.500 Verträgen (- 3,7 Prozent). Der erneute Rückgang im Vergleich zum Vorjahr ist unter anderem auf einen starken Abbau der außerbetrieblichen, überwiegend öffentlich finanzierten Berufsausbildung auf 21.700 Verträge (- 16,3 Prozent) zurückzuführen, während die Verringerung der betrieblichen Ausbildung 16.300 (- 3,1 Prozent) auf 509.000 Neuverträge umfasste. Zu berücksichtigen ist in diesem Zusammenhang auch die Entwicklung der Schulabgängerzahlen. So ist die Zahl der nicht studienberechtigten Schulabgänger, den Hauptnachfragern einer dualen Berufsausbildung, von 702.500 im Jahr 2003, dem letzten Jahr vor dem Ausbildungspakt, auf 551.800 im Jahr 2013 zurückgegangen (- 21,5 Prozent). Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der studienberechtigten Schulabgänger um 90.000 auf 317.000 (+ 39,6 Prozent). Die Zahl der Studienanfänger hat sich seit 2003 von 377.000 auf 506.000 (+ 34,2 Prozent) im Jahr 2013 erhöht.

Standen laut Bundesagentur für Arbeit (BA) zum 30. September 2013 noch 33.500 unbesetzten Ausbildungsplätzen 21.000 unversorgte Bewerberinnen und Bewerber gegenüber, so konnte bis zum Ende der Nachvermittlung Ende Januar 2014 die Zahl der unversorgten Bewerberinnen und Bewerber auf 11.800 reduziert werden (Vorjahr: 7.700). …

Für die Einstiegsqualifizierungen (EQ) stellten die Betriebe rund 18.500 Plätze zur Verfügung, davon 5.000 EQ Plus-Plätze speziell für förderungsbedürftige Jugendliche. Rund 14.000 junge Menschen sind in eine EQ eingemündet, 4.900 gemeldete Plätze für EQ waren zum Stichtag im Januar 2014 noch unbesetzt. Die Paktpartner appellieren deshalb an die Jugendlichen, diese EQ-Angebote noch kurzfristig als Sprungbrett in eine duale Ausbildung zu nutzen.

Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt fordert verstärktes gemeinsames Handeln aller Akteure, um die Attraktivität der dualen Ausbildung für Betriebe und Jugendliche weiter deutlich zu machen und die unternehmensstrategische Bedeutung der dualen Ausbildung zur Fachkräftesicherung zu stärken. Ein Schwerpunkt muss zudem darauf liegen, jungen Menschen mit schlechteren Startchancen den nahtlosen Übergang von der Schule in die Ausbildung zu ermöglichen und Menschen ohne Berufsabschluss eine zweite Chance zu bieten. Die BA hat dazu das Programm „AusBILDUNG wird was – Spätstarter gesucht“ gestartet. Eine zentrale Herausforderung liegt in den kommenden Jahren darin, Menschen mit geringen Qualifikationen eine nachhaltige Teilhabe auf dem Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Ebenso muss eine Berufsausbildung gerade für leistungsstärkere junge Menschen attraktiv bleiben und die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung verstärkt werden.

Der Ausbildungspakt seit 2010: Was wurde angegangen, was wurde erreicht?
Seit 2010 wurden über 2 Millionen neue Ausbildungsverträge abgeschlossen. Im Fokus des Paktes stand und steht die Ausschöpfung der Potenziale aller Jugendlichen für eine duale Berufsausbildung. Dazu zählen insbesondere Jugendliche mit Migrationshintergrund, leistungsschwächere, aber auch leistungsstarke Jugendliche sowie junge Eltern. Die im Pakt eingegangenen quantitativen Verpflichtungen wurden in den vergangenen Jahren – mit Ausnahme der eingeworbenen Einstiegsqualifizierungen (EQ und EQ Plus) – übertroffen. …

Die Berufsorientierungsmaßnahmen der BA wurden auf hohem Niveau fortgeführt und durch intensive Netzwerkarbeit mit den örtlichen Akteuren in den Regionen verankert. Eine von der Bundesregierung angestoßene gesetzliche Novellierung gewährt hier dauerhaft mehr Flexibilität. Die Länder haben in den allgemeinbildenden Schulen die Berufsorientierung verstärkt und Maßnahmen dazu etabliert. Im Berufsorientierungsprogramm (BOP) des BMBF wurden im Zeitraum von 2008 bis Ende 2013 Maßnahmen für rund 660.000 Jugendliche bewilligt. Den Ländern wurden Sondervereinbarungen angeboten, um damit eine flächendeckende Einführung von Berufsorientierungsmaßnahmen durch ein Landeskonzept zu unterstützen.
Die BA führte in enger Kooperation mit den weiteren Akteuren Maßnahmen zur Qualifizierung von Jugendlichen mit Förderbedarf durch. Daneben verbesserte die BA ihr umfangreiches Medienangebot weiter, u. a. durch einen „Leitfaden zur Elternarbeit“ für Lehrkräfte, der in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULE/WIRTSCHAFT erarbeitet wurde. …

An rund 1.000 Modellschulen wurden von der BA eingesetzte Berufsbegleiter gefördert (2013 rund 50,6 Mio. Euro Ausgaben). Nach der dauerhaften gesetzlichen Implementierung hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in einer Übergangsphase eine Kofinanzierung der Berufseinstiegsbegleitung durch ein Sonderprogramm sichergestellt. … Das Sonderprogramm ergänzt die bestehenden SGB III-Instrumente der vertieften Berufsorientierung und der Berufseinstiegsbegleitung.

Informationsoffensive „Berufliche Bildung – praktisch unschlagbar“: Mit dieser Imagekampagne von Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und BMBF konnte die Attraktivität der dualen Bildung stärker im öffentlichen Bewusstsein verankert werden. So erreichte die Infotour seit dem Start 2011 knapp 220.000 Menschen mit rund 12.800 Beratungskontakten in ganz Deutschland. …

Zur Steigerung der Ausbildungsbeteiligung junger Menschen mit Migrationshintergrund führte die Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration bundesweit regionale Ausbildungs- und Elternkonferenzen durch. Gemeinsam mit Paktpartnern, Experten und relevanten Akteuren wie Migrantenselbstorganisationen wurde in Berlin, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und der Metropolregion Rhein-Neckar über das Ausbildungssystem informiert und beraten. …

Mit der Initiative „Inklusion gelingt.“ engagieren sich BDA, DIHK und ZDH für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in die berufliche Bildung. Die Internetplattform www.inklusion-gelingt.de informiert und unterstützt Betriebe, damit diese die Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung erfolgreich gestalten können. Die Initiative ist Teil der Inklusionsinitiative für Ausbildung und Beschäftigung, die das BMAS mit den maßgeblichen Arbeitsmarktakteuren gestartet hat, um u.a. ein Mehr an betrieblicher Ausbildung zu erreichen.

Um jungen Müttern und Vätern ebenso wie Betrieben die Chancen einer Teilzeitberufsausbildung aufzuzeigen, haben die Paktpartner die gemeinsame Erklärung „Möglichkeit der dualen Teilzeitausbildung für junge Mütter und Väter stärker nutzen“, die vielfältige Maßnahmen enthält, vereinbart. Ziel ist, die Nutzung von Teilzeitberufsausbildung zu erhöhen.

Die passgenaue Vermittlung von Bewerberinnen und Bewerbern in vorhandene Ausbildungsangebote ist und bleibt eine der zentralen Herausforderungen auf dem Ausbildungsmarkt. Zahlreiche Instrumente der Paktpartner sind weiter optimiert und vernetzt worden, um Jugendliche und Betriebe besser zusammenzubringen. Dazu gehören: ## Ausbildungsvermittlung
##Lehrstellenbörsen
##Passgenaue Vermittlung
##Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen
Einstiegsqualifizierung als Sprungbrett in Ausbildung stärken
Das betriebliche Angebot an Ausbildungsplätzen und die Nachfrage der Jugendlichen passgenau zusammenzubringen, ist eine große Herausforderung der kommenden Jahre. … Gelingt die direkte Vermittlung in eine betriebliche Berufsausbildung trotz intensiver Bemühungen aller beteiligten Akteure nicht, kann die Vermittlung in eine betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) eine gute Option sein. Sie kann jungen Menschen mit erschwerten Vermittlungsperspektiven die Tür in eine betriebliche Berufsausbildung öffnen. … Einstiegsqualifizierungen funktionieren dort gut, wo die regionalen Akteure – Betriebe, Kammern, Arbeitsagenturen, Jobcenter – eng zusammenarbeiten. Dabei ist die individuelle Ansprache und Beratung der jungen Menschen und der Betriebe besonders wichtig für den Erfolg. Mit Übergangsquoten von mehr als 60 Prozent in eine betriebliche Ausbildung sind Einstiegsqualifizierungen ein sehr erfolgreiches Instrument im Übergangsbereich zwischen Schule und Ausbildung. Sie werden trotzdem zu wenig genutzt….

Die Paktpartner initiieren zur besseren und gezielteren Nutzung von Einstiegsqualifizierungen erste Maßnahmen: ##Unter Beachtung des Vorrangs betrieblicher Ausbildung sprechen die Kammern und Arbeitgeberverbände sowie die Bundesagentur für Arbeit (BA) verstärkt auch persönlich Unternehmen und förderungsbedürftige Jugendliche für EQ und EQ Plus an. Vorbildliches Engagement von Betrieben in der Einstiegsqualifizierung soll gewürdigt werden. Zudem bewerben die Partner des Ausbildungspaktes gezielt Einstiegsqualifizierungen, um sie bundesweit noch bekannter zu machen.
##Die Beraterinnen und Berater der Arbeitsagenturen und der Jobcenter erläutern in der individuellen Beratung förderungsbedürftigen Jugendlichen die Möglichkeiten von EQ und EQ Plus sowie die Situation vor Ort. Bei Vorliegen der Voraussetzungen haben Einstiegsqualifizierungen Vorrang vor einer berufsvorbereitenden Maßnahme.
##Die Ausbildungsberaterinnen und -berater der Kammern sensibilisieren die Betriebe für leistungsschwächere Jugendliche als potenzielle Auszubildende und beraten sie bei der Umsetzung von EQ und EQ Plus.
##Die Berufseinstiegsbegleiterinnen und -begleiter sprechen in Abstimmung mit den Arbeitsagenturen und den Kammern geeignete Betriebe gezielt auf die Möglichkeit einer Einstiegsqualifizierung an, wenn ein direkter Übergang der begleiteten Jugendlichen in Ausbildung trotz intensiver Unterstützung nicht gelingt.
##Allen jungen Menschen, die an einer Einstiegsqualifizierung teilnehmen, sollte der Besuch einer beruflichen Schule, idealerweise in einer Fachklasse des korrespondierenden Ausbildungsberufes, ermöglicht werden. Der Beginn einer Einstiegsqualifizierung ist möglichst so zu legen, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Beginn des Schuljahres an den Unterricht besuchen.
##Akteure vor Ort (Betriebe, Kammern, Arbeitsagenturen, Jobcenter und Schulen) kooperieren eng und bieten Unterstützung und Erfahrungsaustausch für Betriebe an, die Einstiegsqualifizierungs-Plätze zur Verfügung stellen (eine geeignete Plattform hierfür sind beispielsweise die JOBSTARTER-Projekte).
##Die Kammern streben eine verstärkte Ausgabe von Einstiegsqualifizierungs-Zertifikaten für die Jugendlichen an. Die Betriebe werden hierüber informiert, um anschließende zeitliche Anrechnungen auf berufliche Ausbildungen zu erleichtern.”

www.arbeitsagentur.de/Navigation/zentral/Buerger/Weiterbildung/Spaetstarter/Spaetstarter-Nav.html
www.planet-beruf.de
www.praktisch-unschlagbar.de
www.stark-fuer-ausbildung.de
www.inklusion-gelingt.de
www.lehrstellen-radar.de
www.ihk-lehrstellenboerse.de
www.jobboerse.arbeitsagentur.de

Quelle: Bundeagentur für Arbeit

Ähnliche Artikel

Skip to content