Ausbildung in Metall und Elektro optimal gestalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) hat innerhalb seiner Publikationsreihe “Ausbildung gestalten” zwei neue Umsetzungshilfen für die Ausbildungspraxis in den Bereichen Metall und Elektro veröffentlicht, die online zur Verfügung stehen. Sie enthalten eine Vielzahl an Informationen, Erläuterungen, praktischen Tipps und Handlungshilfen zur Planung und Durchführung der betrieblichen und schulischen Ausbildung. Die Neuauflagen waren notwendig, da die Ausbildungsordnungen der elf industriellen Metall- und Elektroberufe mit Wirkung zum 1. August 2018 im Hinblick auf den digitalen Wandel modernisiert wurden.

Konkrete Hilfe für die Ausbildungspraxis

Um die geänderten Ausbildungsinhalte für Ausbilderinnen und Ausbilder, Berufsschullehrerinnen und -lehrer sowie Auszubildende anschaulicher zu machen, werden in den Umsetzungshilfen die betreffenden Stellen in den Ausbildungsordnungen genauer erläutert. Dies gilt insbesondere für die neue Berufsbildposition “Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit” sowie für die neu eingeführten Zusatzqualifikationen. Projektbeispiele aus der betrieblichen Praxis verdeutlichen inhaltliche Zusammenhänge und dienen dem Ausbildungspersonal als Anregung.

Die Umsetzungshilfe für die fünf industriellen Metallberufe lesen Sie online.  Von dort lassen sich auch die einzelnen Berufeseiten sowie das Zusatzmaterial abrufen. Gleiches gilt für die Umsetzungshilfe zu den industriellen Elektroberufen einschließlich des Berufs Mechatroniker/-in.

Quelle: BIBB

Ähnliche Artikel

Menschenhandel auch in Deutschland stoppen

„Menschenhandel nimmt viele Formen an. Nicht alle setzen voraus, dass Menschen über eine Grenze geschmuggelt werden. Denn Arbeitsausbeutung, wie sie auch in Deutschland immer wieder

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Die FDP wollte von der Bundesregierung wissen, wie sich die Jugendarbeitslosigkeit in den letzten Jahren entwickelt hat. Jungen Menschen seien die Zukunft unseres Landes und

Skip to content