Armut in Deutschland – Wer ist arm?
Was läuft schief? Wie können wir handeln?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Armut gehört zu den drängendsten Problemen in Deutschland, doch rituelle Empörung führt nicht zu politischem Handeln, so die Einschätzung von Georg Cremer, Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes e.V.. Cremer räumt in seinem Buch mit einigen verbreiteten Irrtümern und Fehlinterpretationen auf und zeigt, wo die Probleme wirklich liegen. Er legt dar, wo der Sozialstaat sich selbst im Weg steht, und plädiert für einen breiten Ansatz der Armutspolitik. Dabei geht es um eine Politik die Menschen hilft, ihre Potenziale zu entfalten, und die Teilhabe ermöglicht.

Die Armutsdebatte in Deutschland nützt den Armen nicht. Sie bietet keine Orientierung darüber, wie Armut wirksam zu bekämpfen ist. Die Superlative der Skandalisierung rütteln nicht auf, sondern stumpfen ab. Und sie befördern die Angst in der Mitte der Gesellschaft, die sich ohnehin bereits im Abstieg wähnt. Das schadet den Armen, denn gegen der Widerstand der Mitte ist Menschen am Rande der Gesellschaft nicht wirksam zu helfen. Das Buch wirft einen nüchternen Blick auf die Problemzonen und Herausforderungen der Armutspolitik und macht konkrete Vorschläge, wie Armut zu bekämpfen ist.”

Das Buch: Armut in Deutschland – Wer ist arm?
Was läuft schief? Wie können wir handeln?

von Georg Cremer mit der ISBN-Nr. 978-3-406-69922-1 ist im C.H. Beck Verlag erschienen und kostet 16,95 €.

Link: http://www.chbeck.de/Cremer-Armut-Deutschland/productview.aspx?product=16611739&PTBUCH=BUCH

Quelle: Beck-Verlag

Ähnliche Artikel

Skip to content