An Lebenslagen orientierte Personalentwicklung – auch in der Jugendsozialarbeit nötig und möglich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

“Strategisches Management und eine an Lebenslagen der Mitarbeitenden orientierte Personalentwicklung sind nicht nur dort möglich, wo Arbeitsanforderungen und auch die Finanzierung langfristig planbar sind, sondern gerade auch dort, wo ein Träger sich immer wieder schnell den veränderten Gegebenheiten, Förderprogrammen etc, anpassen muss”, das betonte Birgit Marx, Geschäftsführerin der IN VIA Akademie, mit Blick auf die speziellen Anforderungen der Jugendsozialarbeit.

In der aktuellen Ausgabe der “Neuen Caritas” beleuchtet Marx, einige aktuelle Anforderungen an ein strategisches, also voraussschauendes und u.a. an den Zielen eines Trägers oder einer Einrichtung orientiertes Personalmanagement. “Besonders die Orientierung an den Lebenslagen sollte auch in der Jugendsozialarbeit stärker und systematisch umgesetzt werden” fordert Marx.”

Den vollständigen Artikel finden Sie unter: Birgit Marx: Qualifikationsrahmen. Bei der Personalentwicklung die Lebenslagen berücksichtigen. In: NEUE CARITAS 19/2014.

www.caritas.de/neue-caritas/heftarchiv/jahrgang2014/artikel/bei-der-personalentwicklung-die-lebenslagen-beruecksichtigen

Quelle: IN VIA Akademie

Ähnliche Artikel

Skip to content