Ampel-Regierung: Wird Politik wirklich für alle jungen Menschen gemacht?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Seit Ende 2021 hat Deutschland eine neue Bundesregierung. Jeder Regierungswechsel weckt Hoffnungen und Erwartungen an den neuen politischen Kurs. Auch die Jugendsozialarbeit hat Vorstellungen, was für die jungen Menschen, die Fachkräfte oder die Ausstattung der Träger in Zukunft besser laufen sollte. Die neue Dreizehn wirft daher einen kritischen Blick auf die politischen Vorhaben der Ampel. Die Zeitschrift kann kostenfrei bestellt oder online gelesen werden.

Eine Politik für wirklich alle jungen Menschen? Das erwartet Leser*innen der neuen Dreizehn

In der Rubrik „nachgefragt“ hat die Dreizehn junge Menschen zu Ihren Erwartungen interviewt. Dort geht es um alle Lebensbereiche, die die jungen Menschen im Alltag betreffen. 

In den wissenschaftlichen Artikeln der Rubrik Analyse geht es um ganz vielfältige Themen: eine digitale Ausstattung für alle jungen Menschen, den Gender Data Gap sowie Armut bei Kindern und Jugendlichen. Auch die im Koalitionsvertrag angekündigte Ausbildungsgarantie wird unter die Lupe genommen. Sven Lehmann, parlamentarischer Staatssekretär des Bundesjugendministeriums, gibt in einem Interview über die Pläne seines Hauses Auskunft. 

Vieles an den politischen Rahmenbedingungen für die Jugendsozialarbeit soll und muss verändert werden. Klima, Krieg, Aufholen nach Corona sind die größten Sorgen junger Menschen in dieser Zeit. Alle Hürden, die Jugendliche und junge Erwachsene in ihrem schulischen, beruflichen und familiären Alltag haben, kommen noch dazu. Die Dreizehn formuliert mit dieser Ausgabe Wünsche für eine gute Jugendsozialarbeit an die Politik. 

Quelle: Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit 

Ähnliche Artikel

Bunte Puzzleteile in Form von menschlichen Figuren bilden einen Kreis.

Erklärung: Inklusion muss weitergehen

Inklusion im Verständnis der Katholischen Jugendsozialarbeit heißt: Alle jungen Menschen haben ein Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Inklusion erfordert einen gesellschaftlichen Paradigmen­wechsel, der die

Ziele „grüner“ Kinder- und Jugendpolitik

Zum ersten Mal stellen Bündnis 90/die Grünen die Leitung des Bundesfamilienministeriums – was zeichnet „grüne“ Jugendpolitik aus? Tom Urig, Sprecher des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit, wollte vom

Skip to content