AGJ fordert: Schulsozialarbeit ausweiten!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) fordert eine deutliche Ausweitung der Schulsozialarbeit, um die Folgen der Corona-Krise für Kinder abzufedern. Die AGJ-Vorsitzende, Karin Böllert, plädierte in den Zeitungen der Funke Mediengruppe für eine Grundversorgung mit Sozialarbeiter*innen an allen Schulen. Pro Schule müsse es eine vorgeschriebene Mindestzahl von Fachkräften aus der Sozialarbeit geben, und zwar von der Grundschule bis zum Gymnasium. Böllert konkretisiert das auf mindestens eine*n Schulsozialarbeiter*in für 500 Schüler*innen. Schon in der Vor-Corona-Phase habe es im schulischen Normalbetrieb ein großes Defizit gegeben. Der „Krisenmodus“ werde den Bedarf an sozialer Betreuung und spezieller Förderung enorm steigen lassen. Auch der geplante Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter werde mehr Sozialarbeit an Schulen erforderlich machen.

Quelle: Funke Mediengruppe; KNA

Ähnliche Artikel

Skip to content