Die Nationale Bildungsallianz – ein Vorschlag der SPD

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Auszüge aus den sozialdemoratischen Vorschlägen für bessere Schulen:
” (…) Sieben Eckpunkte für eine Nationale Bildungsallianz ## Für gebührenfreie Bildung von der Kita bis zum Meister
Bildung ist für uns ein Menschenrecht. Wir wollen die gebührenfreie Bildung von der Kita, über die Schule und Hochschule bis zur Beruflichen Bildung. Wir werden im Rahmen der Nationalen Bildungsallianz ein Umsetzungskonzept mit Ländern und Kommunen vereinbaren, um Familien von Kita- und Ganztagsgebühren schrittweise zu entlasten, ohne Abstriche an der Qualität oder Einnahmeausfälle für Länder und Kommunen. Ausbildungsgebühren z.B. in sozialen Berufen, in denen wir Nachwuchs dringend brauchen, sind weder sozial noch ökonomisch vernünftig und gehören abgeschafft. Die Fortbildung zum Meister, Fachwirt oder Techniker werden wir wie das Erststudium für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gebührenfrei stellen. (…)
## Für mehr Zeit zum gemeinsamen Lernen und mehr Ganztagsschulen
Schule braucht Zeit. Wir wollen den Eltern, Kindern und Jugendlichen wie den Lehrkräften Druck
nehmen und mehr Zeit und Raum für gute Bildung, aktive Freizeit und soziales Miteinander geben.
Wir wollen deshalb schrittweise allen Eltern und Kindern das Recht auf einen Platz in einer Ganztagsschule geben. (…) Gute Ganztagsschulen brauchen engagierte und hochqualifizierte
Lehrkräfte und anderes pädagogisches Fachpersonal, schöne lernfreundliche Räume und eine
gute Ausstattung für anspruchsvolle Freizeitangebote. Überall dort, wo Eltern und Kinder es wünschen, soll es Ganztagsangebote geben. Die Teilnahme ist freiwillig, denn wir respektieren die Erziehungs- und Lebenseinstellungen der Familien.
## Für vergleichbare und gute Schulabschlüsse
Abweichende Lehrpläne und Materialien erschweren oft den Umzug von einem Bundesland ins andere,
zudem ist die Qualität der Bildungsabschlüsse oft unterschiedlich. Die Länder haben erste Schritte eingeleitet und z.B. gemeinsame Bildungsstandards entwickelt oder gemeinsame Aufgabenpools geschaffen. Wir wollen in der Nationalen Bildungsallianz von Bund und Ländern weitere Schritte gehen und streben eine bessere Balance zwischen ländereigenen und länderübergreifenden Standards an. Unser Ziel ist es, Schritt für Schritt in allen Ländern die Leistungsmaßstäbe und Lernanforderungen auf einem hohen Standard deutlich einander anzunähern. (…)
## Für gutes Lernen in der digitalen Welt
Digitale Medien revolutionieren Wirtschaft und Gesellschaft und sie prägen insbesondere auch die Lebenswirklichkeit unserer Kinder und Jugendlichen. Deshalb muss die Schule diese Veränderungen aufgreifen und Chancen digitaler Medien nutzen, um junge Menschen gut auf das Leben und Lernen
in der digitalen Welt vorzubereiten und früh digitale Kompetenzen aufzubauen. Um dies zu erreichen brauchen wir eine moderne technische Infrastruktur mit Glasfaseranschluß und WLAN, Smart-Boards, und digitalen Lernprogrammen an allen Schulen. Aber Investitionen allein in Hard- und Software reichen nicht aus. Wir brauchen ein Gesamtkonzept, wie es die Kultusministerkonferenz entwickelt hat, in dem die technischen Fragen verbunden sind mit modernen Bildungsplänen, digitalen Bildungsinhalten und offen lizenzierten Lehr- und Lernmaterialien (OER), neuen Unterrichtskonzepten und nicht zuletzt guten Aus- und Fortbildungskonzepten für Lehrerinnen und Lehrer. Denn sie sind die Stützpfeiler unseres Schulsystems und wichtigste Partner für dessen Weiterentwicklung. (…)
## Für mehr schulische Sozial- und Jugendarbeit
Die Vielfalt in unseren Schulklassen wächst. Sowohl in der Vorbildung als auch in den sozialen und kulturellen Voraussetzungen werden die Unterschiede immer größer. Wir brauchen zusätzliches
Fachpersonal und multiprofessionelle Teams, durch die Schülerinnen und Schülern noch individueller gefördert und Eltern noch umfassender unterstützt werden können. Sie helfen auch die inklusive Bildung besser umzusetzen. Wir wollen im Rahmen der Nationalen Bildungsallianz als Angebot des Bundes den Ausbau der schulischen Sozial- und Jugendarbeit zunächst an Brennpunktschulen, später flächendeckend vereinbaren. Dies unterstützt die Eltern und gibt den Lehrerinnen und Lehrern wieder mehr Zeit, sich auf einen guten Unterricht zu konzentrieren. (…)
## Für eine hochwertige Berufsschulbildung
Die Berufsausbildung in Unternehmen und Berufsschulen ist ein Eckpfeiler für Deutschlands wirtschaftlichen Erfolg und die geringe Jugendarbeitslosigkeit. Hier sind insbesondere die Berufsschulen jedoch zu sehr ins Hintertreffen geraten. Wir wollen das ändern und im Rahmen der Nationalen Bildungsallianz einen eigenständigen Berufsschulpakt vereinbaren. Er hat zum Ziel, an allen Berufsschulen das Lernen mit digitalen Medien zu ermöglichen, dabei deren besondere Anforderungen für eine praxisnahe Ausbildung aufzugreifen und diese dazu mit Glasfaseranschluss und WLAN auszustatten. Und wir werden in Zusammenarbeit mit den Hochschulen und der Wirtschaft die Ausbildung und Fortbildung der Berufsschullehrkräfte verbessern, um dem Lehrkräftemangel entgegenzuwirken. Zudem wollen wir die Schülerinnen und Schüler an den allgemeinbildenden Schulen besser und vergleichbar auf die Berufswahl vorbereiten und hierbei insbesondere auch die Gymnasien einbeziehen. Vorhandene Konzepte für gute Berufs- und Studienorientierung sowie die erfolgreichen Jugendberufsagenturen wollen wir dafür ausbauen. (…)”

Quelle: SPD

Ähnliche Artikel

Skip to content