Langzeitarbeitslose brauchen umfassende Hilfen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Gemeinsam fordern der Deutsche Caritasverband (DCV) und das Diakonische Werk der EKD (DWEKD) den Bundestag auf, die Mittel für Eingliederungshilfen für langzeitarbeitslose Menschen nicht zu kürzen. Im Haushaltsentwurf ist ab 2011 deutlich weniger Geld für Leistungen zur Eingliederung in Arbeit vorgesehen.

“Die umfassenden Mittelkürzungen gehen zu Lasten der Menschen, die nicht von der besseren Situation auf dem Arbeitsmarkt profitieren”, kritisiert Caritas-Präsident Peter Neher. “Um zu erreichen, dass diese Menschen wieder eine Chance auf sinnstiftende Arbeit und damit gesellschaftliche Teilhabe erhalten, ist eine umfassende Aktivierung nötig, die entsprechende Maßnahmen erfordert.”

Die Praxis zeigt schon jetzt, dass Personen mit besonderen Vermittlungshemmnissen wie beispielsweise fehlenden Abschlüssen oder einer Suchterkrankung die Verlierer dieser Kürzungen sind. Für diese Gruppe braucht es individuell angepasste Eingliederungskonzepte, um langfristig wieder in Arbeit zu kommen.

Caritas und Diakonie fordern die Abgeordneten auf, sich dafür einzusetzen, dass die drastischen Kürzungen des Eingliederungstitels nicht umgesetzt werden. “Wenn wir langfristig erreichen wollen, dass Menschen in verfestigter Arbeitslosigkeit wieder am Arbeitsleben teilhaben, brauchen wir eher mehr Investitionen in Weiterbildung und Qualifikation, aber auch in sinnvolle Beschäftigung”, bekräftigen beide Verbände.”

Quelle: Deutscher Caritasverband e. V.

Ähnliche Artikel

Skip to content