Auszüge aus einer Pressemitteilung der BAG Jugendsozialarbeit vom 21.2.2005: ” … Auf Einladung des Bundestagsausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend haben die für die Eingliederung junger Menschen mit Migrationshintergrund (Programm 18 des Kinder- und Jugendplans des Bundes) verantwortlichen VertreterInnen der Trägergruppen und die BAG Jugendsozialarbeit das neue Aufgabenprofil der Jugendmigrationsdienste und deren Rahmenbedingungen erläutert sowie auf Erfahrungen und Probleme bei der Umsetzung des neuen Konzeptes hingewiesen. Sie dankten dabei insbesondere für die politische Unterstützung dafür, dass die fachliche Zuständigkeit für die Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend verblieben ist. Mitglieder des Bundestagsausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hoben die Bedeutung der Jugendmigrationsdienste bei der Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund hervor und betonten, dass die Jugendmigrationsdienste auch zukünftig hierbei eine wichtige gesellschaftlichspolitische Aufgabe wahrnehmen werden. Die VertreterInnen der BAG Jugendsozialarbeit und der Trägergruppen baten die Bundestagsabgeordneten auch weiterhin um ihre politische Unterstützung für die Jugendmigrationsdienste und für die Einbindung eines eigenständigen Jugendpaketes im geplanten Gesamtintegrationsprogramm. Sie luden die PolitikerInnen zudem ein, die Jugendmigrationsdienste in ihren Wahlkreisen zu besuchen und sich so vor Ort ein Bild von der Integrationsarbeit mit jungen Menschen zu machen. … ”

http://www.bagjaw.de/presse.php#110

Quelle: