Tagung: ‘Von anderen lernen. Jugendberufshilfe und Schulsozialarbeit in der Schweiz’

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Fachtagung vom 31. Mai bis 2. Juni 2005 in Luzern, Schweiz. Veranstalter: Kolping Jugendberufshilfe in Kooperation mit der Bundesgeschäftsstelle der BAG KJS e.V. ” Unter dem besonderen Aspekt der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit wird auf dieser Tagung die aktuelle schweizerische Politik für Jugendliche im Übergang Schule Beruf sowie das Thema Schulsozialarbeit vorgestellt. Auf den ersten Blick sind die Strukturen der „Berufslehre“ mit denen des Dualen Systems in der Bundesrepublik identisch. Aber auf den zweiten Blick lässt sich feststellen, dass sich gerade in dieser Ähnlichkeit viele Unterschiede verbergen, aus denen positive Anregungen für Veränderungen in Deutschland gewonnen werden können. Diese haben den Vorzug der Strukturnähe. Das neue Berufsbildungsgesetz in der Schweiz, das am 1.1.2004 in Kraft getreten ist, hat mit der Herstellung von Durchlässigkeit die Integration der beruflichen Bildung in das allgemeine Bildungssystem vollzogen. Außerdem wurde die berufliche Bildung in die Gesamtverantwortung des Bundes überführt. Neben niedrigschwelligen Ausbildungseinstiegen stehen Brückenangebote und Coaching im Vordergrund. … ” Inhalte u. a.: Alphons Kurmann, Ausbildungsberater, Amt für Berufsbildung des Kantons Luzern: ‘Neuerungen in der schweizerischen Berufsbildung durch das neue Berufsbildungsgesetz’ Herbert Portmann, Berufsberater, Luzern: ‘Der neue Berufswahlplan im Kanton Luzern als unterstützende und präventive Maßnahme’ Simon Zysset, Koordinator Motivationssemester Deutschschweiz, Projektleiter Brückenangebote Zentralschweiz: ‘Strategie und Überblick Brückenangebote in der Schweiz, in der Zentralschweiz und in Luzern’ Regula Bachmann, Prorektorin Oberstufe der Stadt Luzern: ‘Schulische Brückenangebote und Integrations-Brückenangebot im Kanton Luzern’ Monika Langenegger, Bereichsleiterin bei SOS: ‘Kombinierte Brückenangebote im Kanton Luzern’ Andreas Rosenthal, Bereichsleiter „Integration in die Berufswelt“ bei SOS: ‘Motivationssemester als Arbeitsmarktliche Massnahme für SchulabgängerInnen am Beispiel Kanton Luzern’ Heinz Nef, Bereichsleiter Beratung bei SOS: ‘Beratung, Vermittlungsunterstützung und Coaching’ Dr. Matthias Drilling Hochschule für Pädagogik und Soziale Arbeit, Basel: ‘Schulsozialarbeit in der Schweiz. Strukturen, Konzepte, Entwicklungen’ Regula Glauser, Co-Leiterin psychosoziale Beratung bei SOS: ‘Schulsozialarbeit in der Praxis: Psychosoziale Beratung (Schulsozialarbeit in Brückenangeboten)’ Tagungsleitung: Jürgen Döllmann, Kolping Jugendberufshilfe. Infos und Anmeldung (bis 15.4.): Kolping Jugendberufshilfe, Jürgen Döllmann, Köln, Tel. 0221/20701-142, aja@kolping.de – Einl.Schweiz2.pdf

Quelle: 

Dokumente: Einl_Schweiz2.pdf

Ähnliche Artikel

Menschenhandel auch in Deutschland stoppen

„Menschenhandel nimmt viele Formen an. Nicht alle setzen voraus, dass Menschen über eine Grenze geschmuggelt werden. Denn Arbeitsausbeutung, wie sie auch in Deutschland immer wieder

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Die FDP wollte von der Bundesregierung wissen, wie sich die Jugendarbeitslosigkeit in den letzten Jahren entwickelt hat. Jungen Menschen seien die Zukunft unseres Landes und

Skip to content