Pakt für die Jugend im Rat der Europäischen Union angenommen “Die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsstaaten haben auf ihrem Gipfeltreffen am 22./23. März 2005 den Europäischen Pakt für die Jugend als Teil der erneuerten Lissabon-Strategie verabschiedet und betonen dabei die besondere Rolle der nationalen, regionalen und örtlichen Jugendorganisationen sowie des Europäischen Jugendforums. Im Rahmen der Diskussionen über die notwendigen Voraussetzungen für einen Erfolg der Lissabon-Strategie wurde dem Pakt für die Jugend eine besondere Bedeutung zugemessen. Die gefassten Beschlüsse machen deutlich, dass sich dieser EU-Gipfel so intensiv wie selten zuvor mit den Belangen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen auseinander gesetzt hat. Der Pakt für die Jugend zielt darauf ab, die allgemeine und die berufliche Bildung, die Mobilität sowie die berufliche und soziale Eingliederung der europäischen Jugend zu verbessern und zugleich die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Familienleben zu erleichtern. Der Pakt soll gewährleisten, dass alle der auf diesen Gebieten einzuleitenden Initiativen aufeinander abgestimmt sind, und den Ausgangspunkt für eine intensive und kontinuierliche Mobilisierung zugunsten der Jugend darstellen. Für seinen Erfolg bedarf es der Mitwirkung aller Beteiligten und in allererster Linie der nationalen, regionalen und örtlichen Jugendorganisationen sowie des Europäischen Jugendforums, der Gebietskörperschaften und der Sozialpartner. Der EU-Gipfel fordert dementsprechend die Mitgliedstaaten auf, sich insbesondere im Rahmen der europäischen Beschäftigungsstrategie und der Strategie zur sozialen Eingliederung an folgenden Vorgaben zu orientieren: Beschäftigung, Integration, sozialer Aufstieg Die politischen Maßnahmen zur dauerhaften Eingliederung Jugendlicher in den Arbeitsmarkt sollen im Rahmen des Programms ‘Voneinander Lernen’ besonders beobachtet werden. Im Rahmen der nationalen Politik zur sozialen Eingliederung soll die Verbesserung der Lage besonders benachteiligter Jugendlicher, insbesondere der in Armut lebenden Jugendlichen, Vorrang haben. Die Arbeitgeber und die Unternehmen sollen aufgefordert werden, bei der beruflichen Ein­gliederung junger Menschen soziale Verantwortung walten zu lassen. Junge Menschen sollen ermutigt werden, Unternehmergeist zu entwickeln und sich als Jungunternehmer zu betätigen. Allgemeine und berufliche Bildung, Mobilität Es ist dafür zu sorgen, dass die Kenntnisse den Bedürfnissen der wissensbasierten Wirtschaft gerecht werden und dafür ein gemeinsamer Grundstock von Fähigkeiten festgelegt wird in diesem Zusammenhang sollen die Anstrengungen vorrangig auf die Problematik des Schul­abbruchs konzentriert werden. Die Möglichkeiten eine Studienaufenthalts in einem anderen Mitgliedstaat sollen ausgeweitet werden. Die Mobilität junger Menschen soll durch die Beseitigung von Hemmnissen für Praktikanten und Arbeitnehmer und ihre Familien begünstigt werden, indem unter anderem ihre soziale Eingliederung im Gastland gefördert wird. Für Forscher sind die laufenden Initiativen im Rahmen des Programms ‘Marie Curie’ zu intensivieren. Zwischen den Mitgliedstaaten ist eine engere Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Transparenz und der Vergleichbarkeit beruflicher Qualifikationen herbeizuführen. Vereinbarkeit von Berufsleben und Familienleben Die Vereinbarkeit von Berufsleben und Familienleben soll insbesondere durch die Auswei­tung der Betreuungsmöglichkeiten für Kinder und die Konzipierung innovativer Modelle für die Arbeitsorganisation gefördert werden. Die Strategien zur Förderung der Kinderbetreuung sollen im Lichte der Debatte über das Grünbuch zu den demografischen Veränderungen geprüft werden, das die Kommission in Kürze annehmen wird. JUGEND für Europa wird die weiteren jugendrelevanten Ergebnisse des EU-Gipfeltreffens in der nächsten Woche im Detail vorstellen.” Quelle:European Council CONCL 1 | 23.03.2005 Übernommen aus www.jugendpolitikineuropa.de Weitere Informationen zum Thema Pakt für die Jugend: Post von den Staatschefs von Deutschland, Frankreich, Spanien und Schweden- Ein europäischer Pakt für die Jugend http://www.bundesregierung.de/artikel-,413.738765/Ein-europaeischer-Pakt-fuer-di .htm Europäischer Pakt für die Jugend – Antrag (Paris, Berlin, Madrid, Stockholm, 29. Oktober 2004) http://www.cgjl.lu/IMG/doc/Pacte_europeen_pour_la_jeunesse.doc Das Europäische Jugendforum begrüßt den Antrag auf einen Europäischen Pakt für die Jugend: http://www.cgjl.lu/IMG/doc/0157-05_For_a_Youth_pact_with_impact.doc Europäische Kommission > Generaldirektion Bildung und Kultur > Jugend-Site http://www.europa.eu.int/comm/youth/index_en.html Rat der Europäischen Union > Rat ‘Bildung, Jugend und Kultur’ (EYC) http://ue.eu.int/showPage.asp?lang=de&id=416&mode=g&name= Minister beschleißen Pakt für die Jugend http://www.euractiv.com/Article?_lang=DE&tcmuri=tcm:31-137214-16&type=News   – concleucouncil22230305.pdf

Quelle: www.jugendpolitikineuropa.de/europzusammen/news-163.html

Dokumente: concleucouncil22230305.pdf