Internationale Konferenz: ‘Migration, Kultur und Identität’. ‘Migration, culture and Identity’

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Internationale Konferenz: ‘Migration, Kultur und Identität’. ‘Migration, culture and Identity’   Termin / Ort: 30.06. – 01.07.2005 /Trier Veranstaltende: Institut für Regional- und Migrationsforschung (IRM) Trier, Heinrich Böll Stiftung Rheinland-Pfalz, Centre de Documentation sur les Migrations Humaines (Düdelingen/ Lux.) Aus der Ausschreibung: ” Migrationsprozesse werden in den politischen und gesellschaftlichen Debatten immer noch vielfach als Ausnahmen angesehen, als singuläre Ereignisse, die von einer als Normalfall angenommenen Sesshaftigkeit abweichen. Doch die Ergebnisse der Migrationsforschung zeigen, dass Migrationsprozesse zentrale Bestandteile gesellschaftlicher Entwicklungen und menschlicher Biographien sind. Im Zentrum der Tagung „Migration, Kultur und Identität“ stehen folgende Fragestellungen: Auf welche Weise beeinflussen sich Migrationsbewegungen und Identitätsbildungsprozesse in den modernen Gesellschaften?   Welche Einflüsse haben Migrationsbewegungen auf die geschlechtsspezifischen Formen der Entstehung und Veränderung von Identitäten? Welche Formen von Identitätsbildung finden sich bei der „ersten, zweiten … x-ten Generation“ von MigrantInnen? ” Aus dem Programm: Donnerstag, 30. Juni 2005 Prof. Dr. Sylvia Hahn, Universität Salzburg, Österreich: Migration, Kultur und Identität. Historische Perspektiven und aktuelle Relevanz Dr. Christine Riegel, Universität Fribourg, Schweiz: Subjektive Verortungen im Spannungsfeld von Integration und Ausgrenzung Dr. Roger Green, University of Heartfortshire, UK: �Marginal Inclusion’. Issues from the community level in building a socially cohesive Europe Julia Bernstein, Universität Frankfurt: Identitätskonstruktionen jüdischer ImmigrantInnen durch materielle Kultur am Beispiel von Lebensmittelkonsum  Freitag, 01. Juli 2005 Dr. Christel Baltes-Löhr, IRM und Universität Luxemburg: Migrationen und Identitäten im Spannungsfeld erkenntnistheoretischer Perspektiven Prof. Dr. Ursula Boos-Nünning, Universität Duisburg-Essen: Ethnizität und psychische Gesundheit von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund Dr. Mark Terkessidis, Köln: Was MigrantInnen zweiter Generation über Rassismus wissen Workshop A: �Jugend und Migration’ Juan Carlos Losada Santana, Gesamthochschule Wuppertal: „Doing ethnicity“ – Migrantenkinder als kulturelle Akteure PD Dr. Josef Held, Universität Tübingen: Zur Integration von Migrantenkindern in Baden Württemberg und Kalifornien Van Tien Tran, Aachen: Identitätsarbeit und Migration – Vietnamesische Jugendliche in Deutschland Claus Melter, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg: „Wenn du mich gefragt hättest, hätte ich es dir erzählt.“ Rassismuserfahrungen und Zugehörigkeitsfragen in der Jugendhilfe Hilde van Schaeren, Hogeschool Zuyd, Maastricht, NL: In Search for Esteem and Respect – An Investigation of Identity Building Processes with Pupils from a Secondary School in Maastricht Workshop B: “Community und Migration” Monika Mária Váradi/ Judit Gulyás, Institut für Regionalforschung der UAW, Budapest/ Ungarn: Multikulturelles Paradies oder ethnisches Konfliktfeld? Deutsche, Slowaken, Romas und Ungarn in einer vorstädtischen Gesellschaft Rebecca Pinto, University of Heartfortshire, UK: Fragmented Communities: Building Community Cohesion in the UK Dr. habil. Waldemar Vogelgesang, Universität Trier: Importierter Puritanismus. Das Beispiel einer Baptistengemeinde zugewanderter Spätaussiedler Dr. Katalin Járosi, IRM, Universität Trier und Péce, Ungarn: Politik der Regionalität im Spiegel der spätmodernen West-Ost-Migration: eine Fallstudie über Westeuropäer in der ungarischen Provinz Dr. Altay A. Manço, IRFAM und Université de Liège, Belgien: Politik und Praxis von Integrationsmaßnahmen für junge EinwanderInnen in der Wallonie/Belgien Workshop C: „Multikulturalismus und/ oder Interkulturalität in Migrationsprozessen“ Thomas Geisen, IRM und Universität Zürich, Schweiz: Kultur und Identität. Zum Problem der Thematisierung von Gleichheit und Differenz in Migrationsprozessen Prof. Dr. Sinan Özbek, Kocaeli Üniversitesi, Türkei: Assimilation, Identität und Diskriminierung Muharrem Açikgöz, Aachen/ Trier: Multikulturalismus und Anerkennung: eine aktuelle Debatte Prof. Dr. Rudolf Leiprecht, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg: Differenzlinien Zusammendenken: Geschlecht, Ethnie, Klasse etc. Veranstaltungsort: VHS-Bildungszentrum, Palais Walderdorff/ Domfreihof 1b, 54224 Trier Weitere Informationen und Kontakt unter www.irm-trier.de contact@irm-trier.de

http://www.irm-trier.de/veranstaltungen/migration_prog.htm

Quelle: http://www.lzz-nrw.de/index2.html

Ähnliche Artikel

Menschenhandel auch in Deutschland stoppen

„Menschenhandel nimmt viele Formen an. Nicht alle setzen voraus, dass Menschen über eine Grenze geschmuggelt werden. Denn Arbeitsausbeutung, wie sie auch in Deutschland immer wieder

Skip to content