2. Zwischenbericht zum Stand der Umsetzung des Aktionsprogramms ‘Jugend für Toleranz und Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus’

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

2. Zwischenbericht zum Stand der Umsetzung des Aktionsprogramms ‘Jugend für Toleranz und Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus’ ” Der  2. Zwischenbericht zum Stand der Umsetzung des Aktionsprogramms ‘Jugend für Toleranz und Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus’ liegt vor. Er knüpft an die beiden Zwischenberichte aus dem letzten Jahr über die Ergebnisse der durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend direkt verantworteten Teilprogramme ‘Entimon – Gemeinsam gegen Gewalt und Rechtsextremismus’ und ‘Civitas – initiativ gegen Rechtsextremismus in den neuen Bundesländern’ im Zeitraum 2001 bis 2003 an. Der diesjährige Bericht versteht sich als Fortschrittsbericht zu den im vergangenen Jahr vorgelegten Berichten und konzentriert sich folglich auf die Programmumsetzung der Programme Entimon und Civitas im Jahr 2004. Er gibt einen kurzgefassten Überblick über die wesentlichen statistischen Ergebnisse der Programme und spiegelt den Stand der Arbeiten der wissenschaftlichen Begleitungen wider. In einem abschließenden Kapitel wird erstmals der Versuch unternommen, programmübergreifend Erfolge und Herausforderungen bei der Programmumsetzung zu identifizieren, um so zu einer für das Aktionsprogramm in seiner Gesamtheit gültigen Aussage zu kommen.”

Quelle: http://www.bmfsfj.de/Politikbereiche/kinder-und-jugend,did=29906.html

Ähnliche Artikel

Bunte Puzzleteile in Form von menschlichen Figuren bilden einen Kreis.

Erklärung: Inklusion muss weitergehen

Inklusion im Verständnis der Katholischen Jugendsozialarbeit heißt: Alle jungen Menschen haben ein Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Inklusion erfordert einen gesellschaftlichen Paradigmen­wechsel, der die

Ziele „grüner“ Kinder- und Jugendpolitik

Zum ersten Mal stellen Bündnis 90/die Grünen die Leitung des Bundesfamilienministeriums – was zeichnet „grüne“ Jugendpolitik aus? Tom Urig, Sprecher des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit, wollte vom

Skip to content