Bundesfachtag ‘Niemanden zurücklassen. Integration durch Schulsozialarbeit an Ganztagsschulen’

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Fachtag ‘Niemanden zurücklassen. Integration durch Schulsozialarbeit an Ganztagsschulen’ Termin / Ort: 27. und 28. September 2005 / Recklinghausen Veranstalter: Kooperationsverbund Schulsozialarbeit, GEW, Stadt Recklinghausen, Kooperationsverbund Schulsozialarbeit, OBIS e.V. Aus dem Programm: ” Dienstag, den 27. September 2005 …Begrüßung Bernhard Eibeck (GEW) Grußworte: Petra Maria Jung (Bundesministerium für Bildung und Forschung ) Barbara Sommer (Ministerin für Schule, Nordrhein-Westfalen) – angefragt Wolfgang Pantförder (Bürgermeister der Stadt Recklinghausen) 14.30 Uhr Grundsatzvortrag „Bildung und Jugendhilfe“: Prof. Dr. Thomas Rauschenbach (Direktor des Deutschen Jugendinstituts, München) … 16.00 Uhr Foren zu Grundsatzfragen Forum 1 Bildungsplanung: Kommunen auf dem Weg zu einem Gesamtsystem von Bildung, Erziehung und Betreuung: Vorträge Klaus Hebborn (Städtetag Nordrhein-Westfalen), Dr. Siegfried Haller (Jugendamt Leipzig), Kristin Daleiden (DRK Worms), Moderation Prof. Dr. Herbert Bassarak (OBIS e.V.) Forum 2 Soziale Stadt: Vernetzung von Schule, Jugendhilfe und Quartiersmanagement: Vorträge Rainer Schwarz (Regiestelle E&C, Berlin), Silke Haack (Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn), Prof. Dr. Werner Steffan (Fachhochschule Potsdam), Moderation Klaus Herrmann (Stadt Recklinghausen – Fachbereich Schule und Sport ) Forum 3 Professionalität: Anforderungsprofil, Berufsbild und Ausbildung von Schulsozialarbeiter/innen: Vorträge Prof. Dr. Susanne Hanff (Fachhochschule Frankfurt), Dr. Nicole Pötter (BAG Jugendsozialarbeit), Peter Balnis (Gesamtschule Neunkirchen), Moderation Prof. Dr. Chris Brückner (Fachhochschule München) Forum 4 Europa: Modelle von Ganztagsschule, Schulsozialarbeit und der Vernetzung von Jugendhilfe und Schule: Vorträge Herrmann Rademacker (München), Prof. Dr. Frank Nieslony (Ev. Fachhochschule Darmstadt), Finnland / Niederlande – angefragt Moderation Jürgen Ludewig (Berlin) Forum 5 Ganztagsschule: Impulse für eine neue Lehr- und Lernkultur: Vorträge Marianne Demmer (GEW-Hauptvorstand), Ilse Kamski und Christine Heesener (Institut für Schulentwicklungsforschung, Dortmund), Dr. Thomas Riecke-Baulecke (Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen, Schleswig-Holstein), Moderation Norbert Müller (GEW Nordrhein-Westfalen) … Mittwoch, den 28. September 2005 Ab 9.00 Uhr Arbeitsgruppen und Hospitationen Es besteht die Möglichkeit an zwei AGs oder einer Hospitation teilzunehmen. Die Teilnehmer/innen der Hospitationen treffen sich um 9.00 Uhr im Ruhrfestspielhaus. Von dort aus fahren die Gruppen zu den Schulen.   AG 1: Das Regionale Bildungsbüro Dortmund, Manfred Hagedorn (Regionales Bildungsbüro Dortmund) AG 2 Migrantenjugendliche und –familien als Zielgruppe der Schulsozialarbeit, Dr. Cengiz Deniz (Fachhochschule Frankfurt) AG 3 Gegenseitige Wahrnehmung von Lehrer/innen und Schulsozialarbeiter/innen und die Bedeutung der Ausbildung, Dr. Hartmut Binder (Päd. Hochschule Karlsruhe) AG 4 Modell der „virtuellen“ Ausbildung von Lehrer/innen und Schulsozialarbeiter/innen, Anita Maile (Kath. Universität Eichstätt), Prof. Dr. Guido Pollak (Universität Passau) AG 5 Schulsozialarbeit an der Ganztagsschule, Dr. Susanne Zimmermann (Friedrich-Stoltze-Schule, Frankfurt) AG 6 Diversity – zum konstruktiven Umgang mit Vielfalt, Christine Müller (BAG Katholische Jugendsozialarbeit) AG 7 Das Herforder Modell der kommunalen Bildungsplanung, Achim Körbitz (Realschulleiter Herford), Rolf Wohlleben (Jugendamt Stadt Herford) AG 8 Gesamtschule Gelsenkirchen Bismarck – vom aussichtslosen Fall zur Modellschule, Dr. Martin Weyer-Schoultz (Ev. Gesamtschule Gelsenkirchen Bismarck), Cornel Spannel (Ev. Gesamtschule Gelsenkirchen Bismarck) AG 9 Von Zielen und Standards zu Ergebnissen und Wirkungen, Karsten Speck (Universität Potsdam) AG 10 Jugendhilfe und Schule – was ist gleichberechtigte Partnerschaft? Prof. Dr. Ulrich Deinet (Fachhochschule Düsseldorf), Moderation: Irmgard Grieshop-Sander (Landschaftsverband Westfalen-Lippe) AG 11 Geschlechtsbewusste Gewaltprävention – Fortbildungsbaustein für Lehrer/innen und Sozialarbeiter/innen, Prof. Dr. Angelika Henschel (Universität Lüneburg) AG 12 Kooperationsmodelle von Ganztagsschulen in Rheinland-Pfalz, Heinz-Willi Räpple (Bildungsministerium Rheinland-Pfalz) 9.00 – 12.30 Uhr Hospitationen H 1 Ev. und Kath. Grundschulen Im Reitwinkel, Offene Ganztagsschule in Kooperation mit der Jugendhilfe (Kooperationsformen der Pädagog/innen, Angebote für benachteiligte Kinder) H 2 Käthe-Kollwitz-Gesamtschule, Schulsozialarbeit in einem Stadtteil mit besonderem Erneuerungsbedarf (Soziale Stadt/E&C) H 3 Hauptschule Wasserbank, Integration Jugendlicher mit Behinderungen Schule und Stadtteilarbeit (Lernpartnerschaften beim Übergang Schule – Betrieb) H 4 Wolfgang-Borchert-Gesamtschule, Schulsozialarbeit zwischen schulischen Anforderungen und Lebenslagen der Jugendlichen … Abschlussplenum „Was ich zur Entwicklung der Schulsozialarbeit und der Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule beitragen kann.“ Statements Klaus Hebborn (Städtetag Nordrhein-Westfalen), Marianne Demmer (GEW-Hauptvorstand) Andreas Gora (AWO Unterbezirk Dortmund), Marion Paar (IN VIA Katholische Mädchensozialarbeit – Deutscher Verband e.V), Barbara Sommer (Ministerin für Schule, Nordrhein-Westfalen) – angefragt Moderation Prof. Dr. Hans-Uwe Otto (Universität Bielefeld) 15.30 Uhr Schlusswort” – Niemanden zurücklassen Programm.pdf

Quelle: 

Dokumente: Niemanden_zuruecklassen_Programm.pdf

Ähnliche Artikel

Skip to content