Wirtschaftlichen Aufschwung auch für die Ausbildung nutzen

Die Bundesagentur für Arbeit hat zum Ende des zweiten Quartals die aktuellen Arbeitsmarktzahlen präsentiert. Es zeigt sich eine umfassende Besserung am Arbeitsmarkt. Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit gehen zurück. Der DGB fordert, diesen Aufschwung auch für die Ausbildung zu nutzen.

Von Oktober 2020 bis Juni 2021 meldeten sich bei den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern 385.000 Bewerberinnen und Bewerber für eine Ausbildungsstelle. Das waren 32.000 weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Rückgang ist dabei nicht mit einem rückläufigen Interesse von jungen Menschen an der Berufsausbildung gleichzusetzen. Vielmehr unterblieben viele Meldungen, weil die gewohnten Zugangswege beeinträchtigt waren und durch digitale Alternativen nicht vollständig ersetzt werden konnten. Fast 160.000 Bewerber*innen sind noch ohne Stelle.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) e. V. macht sich für eine Ausbildungsgarantie stark. Alle jungen Menschen, die eine Ausbildung machen wollen, müssen dazu eine Chance erhalten. Eine gesetzlich verankerte Ausbildungsgarantie lässt sich auch durch zusätzliche außerbetriebliche Ausbildung realisieren.

Quelle: Bundesagentur für Arbeit; DGB

Ähnliche Artikel

Droht der Kollaps beim sozialen Wohnungsbau? 

In Deutschland fehlen laut einer Prognose derzeit etwa 700.000 Sozialwohnungen. Einen solchen Bedarf habe es zuletzt vor 20 Jahren gegeben, heißt es in einer neuen Pestel-Studie im Auftrag des Bündnisses

Skip to content