Weniger Minijobs durch Mindestlohn

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bestätigte, dass seit der Einführung des Mindestlohns rund 125.000 Minijobs abgebaut wurden. Immer häufiger wurden diese in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen umgewandelt.

Im Januar 2015, unmittelbar nach Einführung des Mindestlohns, waren fast 110.000 Minijobs im sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen umgewandelt worden. Im Vorjahr – also ohne Mindestlohn – waren es nur 53.000. Frauen, Beschäftigte in Ostdeutschland und Beschäftigte in mittelgroßen Betrieben profitieren besonders von den Umwandlungen.“

Link: http://doku.iab.de/kurzber/2017/kb1117.pdf

Quelle: IAB; KNA

Ähnliche Artikel

Droht der Kollaps beim sozialen Wohnungsbau? 

In Deutschland fehlen laut einer Prognose derzeit etwa 700.000 Sozialwohnungen. Einen solchen Bedarf habe es zuletzt vor 20 Jahren gegeben, heißt es in einer neuen Pestel-Studie im Auftrag des Bündnisses

Skip to content