Lange wurden die NS-“Euthanasie”-Verbrechen verschwiegen und verharmlost. Der virtuelle Gedenk- und Informationsort macht mobil. Er wurde geschaffen, um die Entstehung des Gedenk- und Informationsortes für die Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde an der Berliner Tiergartenstraße 4 zu begleiten und zu fördern. Die Arbeitsgemeinschaft des virtuellen Gedenk- und Informationsortes hat als neuestes Projekt einen Theater-Wettbewerb für junge Leute ausgeschrieben, um aus der Geschichte der NS-“Euthanasie” zu lernen. Der bundesweite Theater-Wettbewerb andersartig-gedenken-on-stage 2018/19 startet jetzt mit einer Workshopreihe und wird mit einer Aufführung des Gewinnerbeitrages in Berlin im Herbst 2019 abgeschlossen.

andersartig gedenken

Eingeladen sind Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahre, die neue Formen des Zugangs und der Auseinandersetzung mit historischen Fakten und Opferbiographien kennenlernen möchten. Inklusive Gruppen sind ausdrücklich erwünscht.

Die Workshops führen zunächst in die Thematik der NS-“Euthanasie”-Verbrechen ein und widmen sich dann den Kunstformen und Möglichkeiten der szenische Darstellung der Geschichte. Anmeldung und Auskunft: stana.schenck@gedenkort-T4.eu, 0171/ 455 08 35

Workshoptermine

  • 04.05.18 – Brandenburg in der Gedenkstätte für die Opfer der Euthanasie-Morde
  • 14.05.18 – Leipzig im Kinder-& Jugend-Kulturzentrum
  • 24.05.18 – Frankfurt/Oder in der Gedenkstätte Viadrina

Quelle: Virtueller Gedenk- und Informationsort T4