Nie wieder arbeitslos dank Jobgarantie?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Hat der Mensch ein „Recht auf Arbeit“? Der Berliner Bürgermeister Michael Müller findet ja und fordert Geld vom Bund, um allen Berliner Langzeitarbeitslosen einen öffentlich geförderten Arbeitsplatz bereitzustellen. Berlin beginnt derzeit mit einem Pilotprojekt. Ein solches Recht auf Arbeit ließe sich nur durch eine Jobgarantie verwirklichen, argumentiert Oliver Picek auf der Debattenplattform IPG-Journal. Picek ist Forscher in der Abteilung für Wirtschafts-, Sozial- und Beschäftigungspolitik am Europäischen Gewerkschaftsinstitut in Brüssel. Ausgehend von arbeitsmarktpolitischen Forderungen der amerikanischen Demokraten bricht er das Thema „Jobgarantie“ auf Deutschland runter. Die staatliche Beschäftigungspolitik kritisiert Picek als einen Schritt in die richtige Richtung aber nicht ausreichend. Die SPD habe das Thema in Papieren aufgegriffen, bleibe aber konkrete Vorschläge (ein Recht auf Arbeit umzusetzen) schuldig. Der Autor fordert politischen Mut in Deutschland, um mit einer Jobgarantie langzeitarbeitslosen Menschen Perspektive und Hoffnung zu geben.

Quelle: IPG Journal

Ähnliche Artikel

Bunte Puzzleteile in Form von menschlichen Figuren bilden einen Kreis.

Erklärung: Inklusion muss weitergehen

Inklusion im Verständnis der Katholischen Jugendsozialarbeit heißt: Alle jungen Menschen haben ein Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Inklusion erfordert einen gesellschaftlichen Paradigmen­wechsel, der die

Ziele „grüner“ Kinder- und Jugendpolitik

Zum ersten Mal stellen Bündnis 90/die Grünen die Leitung des Bundesfamilienministeriums – was zeichnet „grüne“ Jugendpolitik aus? Tom Urig, Sprecher des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit, wollte vom

Skip to content