Medienpaket „planet-beruf.de“ künftig auch für die Jugendsozialarbeit

Die Medienkombination „planet-beruf.de mein Start in die Ausbildung“ wird von der Bundesagentur für Arbeit herausgegeben.
Bereits seit 2008 wird mit den Medien „planet-beruf.de“ bundesweit in Schulen gearbeitet. Künftig soll „planet-beruf.de“ auch für pädagogische Fachkräfte und für ehrenamtliche Akteurinnen und Akteure, die Jugendliche außerhalb des Unterrichts auf ihrem Weg in die Ausbildung begleiten, kostenfrei zugänglich sein. Das Medienpaket bietet auf unterschiedlichste Weise aufbereitet. Antworten auf Fragen rund um das Thema „Berufswahl und Ausbildung“

Fachkräfte der Jugendsozialarbeit sollen unterstützt werden durch: ## das Internetportal www.planet-beruf.de ## das Selbsterkundungsprogramm BERUFE-Universum http://portal.berufe-universum.de/ ## das interaktive Bewerbungstraining http://bwt.planet-beruf.de/ ## Videos http://www.planet-beruf.de/Video.19500.0.html?&no_cache=1 Zur gezielten Elternarbeit stehen ebenso Materialien zur Verfügung: ## Elternmagazine deutsch und türkisch-deutsch http://www.planet-beruf.de/fileadmin/assets/PDF/Hefte/Meslek_seciminde_destek_14_15.pdf ## das Elternportal http://www.planet-beruf.de/Eltern.3.0.html ## Berufswahlfahrpläne in deutscher, griechischer, italienischer, kroatischer, polnischer, russischer, serbischer und türkischer Sprache http://www.planet-beruf.de/Download-Praesentat.10299.0.html?&type=98. Die Medien sind kostenfrei, inhaltlich neutral und ohne jegliche Werbung.

Möchten Sie künftig persönlich über Aktuelles und neue Materialien von „planet-beruf.de“ informiert werden? Dann mailen Sie bitte Ihre Kontaktdaten (E-Mail-Adresse und Postanschrift) unter dem Stichwort „Jugendsozialarbeit“ bis spätestens 14.04.2015 an redaktion@planet-beruf.den. Selbstverständlich werden Ihre Kontaktdaten vertraulich behandelt.“

Quelle: Bundesagentur frü Arbeit; BW Bildung Wissen Verlag

Ähnliche Artikel

Droht der Kollaps beim sozialen Wohnungsbau? 

In Deutschland fehlen laut einer Prognose derzeit etwa 700.000 Sozialwohnungen. Einen solchen Bedarf habe es zuletzt vor 20 Jahren gegeben, heißt es in einer neuen Pestel-Studie im Auftrag des Bündnisses

Skip to content