Kölner Pfarrer fordert mehr Demokratie in der Kirche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Der Kölner Pfarrer Franz Meurer – auch als Sozialpfarrer bekannt – mahnt mehr Demokratie in der katholischen Kirche an. Dem MagazinSommerZeit des Erzbistums Köln sagt Meurer: „Gegen Fremdbestimmung haben viele etwas – und zu Recht. Gegen Mitbestimmung hat keiner was.“

Die Verantwortung der Kirche liege nicht allein bei den Priestern, sondern bei allen Getauften, so der Pfarrer: „Die sind das Volk. Die sind Priester, Propheten und Heilige.“ Damit die Kirche eine Zukunft habe, müssten sich jene Dinge ändern, „die für die Leute vor Ort längst klar sind“. Meurer fordert eine „völlige Gleichberechtigung“ von Mann und Frau. Sexuelle Orientierungen dürften keine Rolle mehr spielen, Generationengerechtigkeit müsse gelebte Praxis werden und Frauen müssten Zugang zu Weiheämtern erhalten.

Im Sommer sowie im Advent gibt das Erzbistum Köln das kostenfreie Magazin heraus. Die diesjährige „SommerZeit“ zum Thema „Zukunft“ erscheint in den kommenden Tagen.

Quelle: KNA; SommerZeit – Bild: Kirchenzeitung Erzbistum Köln

Ähnliche Artikel

Skip to content