In 72 Stunden die Welt verbessern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Rund 80.000 junge Menschen in ganz Deutschland machen die Welt ein bisschen besser. Vom 23. bis 26. Mai setzen rund 3.300 Aktionsgruppen soziale Projekte im Rahmen der 72-Stunden-Aktion um und beweisen wieder einmal, dass Jugendliche die Zukunft der Gesellschaft aktiv mitgestalten. Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) will mit der Aktion für bleibende positive Verbesserungen in der Gesellschaft sorgen. Die Schirmherrschaft haben bundesweit Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und Kardinal Reinhard Marx übernommen, dazu unterstützten zahlreiche Politiker und andere Prominente die Aktion in den einzelnen Regionen.

Projekte über deutsche Grenzen hinweg

Die Vorbereitungen in 27 Diözesen laufen derzeit auf Hochtouren. Von Harrisslee direkt an der dänischen Grenze bis Garmisch-Partenkirchen setzen sich junge Engagierte für die Umwelt, für Solidarität und Gerechtigkeit, für Bildung sowie für ihr unmittelbares Zuhause ein. Und auch über die Grenzen der Bundesrepublik hinweg, nehmen junge Menschen an der Aktion teil: 31 Gruppen in Argentinien, Bolivien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Chile, Kolumbien, Nordirland, Österreich, Pakistan, Peru, Rumänien, Südafrika und Ukraine haben sich angemeldet.

Die Jugendgruppen können zwischen der “Do-it” und der “Get-it Methode” wählen. Bei der “Do-it Variante” stellen sich die Jugendlichen selbst ihre Aufgabe für die drei Tage der Aktion und organisieren diese auch eigenständig. “Get-it” bedeute, dass die Gruppen ihre Projekte zugewiesen bekommen. Die Projekte sind breit gefächert und reichen von Tauchgängen im Tegernsee mit dem Ziel den Grund von Müll zu befreien, über die Organisation von Kinderfesten mit Themenschwerpunkten bis hin zum Bau von Insektenhotels.

Quelle: BDKJ

Ähnliche Artikel

Bunte Puzzleteile in Form von menschlichen Figuren bilden einen Kreis.

Erklärung: Inklusion muss weitergehen

Inklusion im Verständnis der Katholischen Jugendsozialarbeit heißt: Alle jungen Menschen haben ein Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Inklusion erfordert einen gesellschaftlichen Paradigmen­wechsel, der die

Ziele „grüner“ Kinder- und Jugendpolitik

Zum ersten Mal stellen Bündnis 90/die Grünen die Leitung des Bundesfamilienministeriums – was zeichnet „grüne“ Jugendpolitik aus? Tom Urig, Sprecher des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit, wollte vom

Skip to content