„Hermine-Albers-Preis“ – Der Oscar der Kinder- und Jugendhilfe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) zeichnet jährlich besondere Leistungen und herausragendes Engagement in der Kinder- und Jugendhilfe aus. Der Preis – Hermine-Albers-Preis – wurde dieses Jahr in den drei Kategorien Praxis, Theorie- und Wissenschaft sowie Medien an vier Preisträger*innen vergeben. Mit dem Oscar der Kinder- und Jugendhilfe, so bezeichnet der Jung-Vorsitzende Prof. Dr. Wolfgang Schöer den Preis auch gerne, wurden ausgezeichnet:

  • Verband saarländischer Jugendzentren in Selbstverwaltung e. V. (juz-united) für die Arbeit „Engagement in Eigenregie“
  • Benedikt Hopmann für die DissertationInklusion in den Hilfen zur Erziehung. Ein capabilities-basierter Inklusionsansatz“
  • Sanja Hardinghaus für die Spiegel-TV-Reportage „Der Kinderretter“
  • Christiane Hawranek und Pia Dangelmayer für die dreiteilige Podcast-Serie „Die Tablettenkinder“. Veröffentlicht im Bayerischen Rundfunk

Da die Preisverleihung wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht stattfinden konnte, wurden die Preisträger*innen und ihre Arbeiten in vier Kurzfilmen vorgestellt. Die Filme sind zu finden unter: https://www.youtube.com/channel/UCGxHwYkR3vURPJkUcjlPa9A

Quelle: Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe

Ähnliche Artikel

Skip to content