EU-Kindergarantie: Caritas gibt Empfehlungen zur Umsetzung in Deutschland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Der Rat der Europäischen Union am 14. Juni 2021 die Empfehlung zur Einführung einer Europäischen Garantie für Kinder angenommen. Mittels der EU-Kindergarantie soll die soziale Ausgrenzung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen verhindert und ihr Zugang zu wesentlichen Dienstleistungen gewährleistet werden. Die Umsetzung der EU-Kindergarantie in den Mitgliedsstaaten erfolgt mittels Nationaler Aktionspläne. Federführend in Deutschland ist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das derzeit am Nationalen Aktionsplan “Neue Chancen für Kinder in Deutschland” arbeitet. Der Deutsche Caritasverband (DCV) formuliert in einem Positionspapier Empfehlungen für ebendiesen Nationalen Aktionsplan. Diese reichen vom Ausbau der Frühen Hilfen und Lotsensysteme über die überfällige Neuberechnung des soziokulturellen Existenzminimums bis hin zu einer besseren Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Der DCV stellt unmissverständlich heraus, dass die EU-Kindergarantie nicht mit Einschränkungen aufgrund der Staatsangehörigkeit oder des ausländerrechtlichen Status vereinbar sei. Bei der Ausarbeitung des Nationalen Aktionsplans und seiner Umsetzung seien nicht nur alle relevanten Akteure und Verbände zu beteiligen, sondern auch armutsbetroffene Kinder und Jugendliche, so die DCV Forderung. 

Quelle: DCV 

Ähnliche Artikel

Bunte Puzzleteile in Form von menschlichen Figuren bilden einen Kreis.

Erklärung: Inklusion muss weitergehen

Inklusion im Verständnis der Katholischen Jugendsozialarbeit heißt: Alle jungen Menschen haben ein Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Inklusion erfordert einen gesellschaftlichen Paradigmen­wechsel, der die

Ziele „grüner“ Kinder- und Jugendpolitik

Zum ersten Mal stellen Bündnis 90/die Grünen die Leitung des Bundesfamilienministeriums – was zeichnet „grüne“ Jugendpolitik aus? Tom Urig, Sprecher des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit, wollte vom

Skip to content