Rausch ist ein Zustand, der von Ekstase über das Empfinden intensiver Glücksgefühle bis hin zur Verwirrung gehen kann. Die Möglichkeiten, ihn herbeizuführen, sind so vielfältig wie der Rausch selbst. Ein Film des Medienprojekts Wuppertal porträtiert junge Menschen, die regelmäßig Rauschzustände erleben. Jugendliche wählen hierfür hauptsächlich Alkohol. Aber auch andere Substanzen wie halluzinogene Pilze, Marihuana, Amphetamine oder LSD werden genutzt, um sich zu berauschen. Die Gründe, sich zu berauschen, sind unterschiedlich: Neugierde, Flucht aus dem Alltag, Spaß und Freude oder neue Erfahrungen spielen für die ProtagonistInnen eine wichtige Rolle.

Ehrliche Dokumentation?

Die jungen KonsumentInnen nähern sich dem Thema nicht von außen, sondern dokumentieren eigenständig und ehrlich ihr Leben. Durch das Führen eines Videotagebuchs geben sie authentische Einblicke in ihre Welt und ihre Gefühle. Die Dokumentation zeigt ein ambivalentes Bild vom Umgang Jugendlicher mit dem Bedürfnis nach Rausch, der weder verurteilt noch verharmlost wird. Reflektiert werden Fragen wie

  • Warum und bei welchen Gelegenheiten suchen Jugendliche den Rausch?
  • Welche Wirkung verspüren sie?
  • Behindert sie der Drang, sich zu berauschen, in ihrem Alltag?
  • Wie reagiert das soziale Umfeld darauf?

Den Film “Endlich Wochenende” ansehen

Der Dokumentarfilm ist über Jugendliche und Rausch als Bildungs- und Aufklärungsmittel auf DVD zum Kauf (32,- €) oder zur Ausleihe (12,- €) und als Video on Demand per Streaming (ab 9,- €) erhältlich. DVD-Bestellungen können direkt beim Medienprojekt Wuppertal vorgenommen werden: www.medienprojekt-wuppertal.de.

Quelle: Medienprojekt Wuppertal