Deutsches Menschenrechtsinstitut beantwortet wichtige Fragen zum Familienachzug

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Im Februar 2016 hat der Bundestag die Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Schutzberechtigte bis zum 16. März 2018 beschlossen (Asylpaket II). Gegenwärtig wird darüber debattiert, ob der Familiennachzug auch über dieses Datum hinaus eingeschränkt werden soll. Das Deutsche Menschenrechtsinstitut beantwortet häufig gestellte Fragen zum Familiennachzug und trägt dazu bei, die Debatte zu versachlichen.

  • Warum sind geflüchtete Familien überhaupt getrennt?
  • Welche Flüchtlinge können gegenwärtig welche Familienmitglieder nach Deutschland nachholen?
  • Wo finden sich die wesentlichen grund- und menschenrechtlichen Grundlagen für den Familiennachzug?
  • Wie wäre eine weitere Aussetzung des Familiennachzugs zu bewerten?
  • Wie wäre eine Regelung zu bewerten, die eine Kontingentierung vorsehen würde, etwa 1000 Menschen pro Monat?

Antworten auf diese und weitere, häufig gestellte Fragen zum Thema Familiennachzug hat das Institut in einem lesenswerten  FAQ zusammengestellt. Das lesen Sie hier: http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/themen/asylflucht/faq-familiennachzug/

Quelle: Deutsches Institut für Menschenrechte

Ähnliche Artikel

Bunte Puzzleteile in Form von menschlichen Figuren bilden einen Kreis.

Erklärung: Inklusion muss weitergehen

Inklusion im Verständnis der Katholischen Jugendsozialarbeit heißt: Alle jungen Menschen haben ein Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen. Inklusion erfordert einen gesellschaftlichen Paradigmen­wechsel, der die

Ziele „grüner“ Kinder- und Jugendpolitik

Zum ersten Mal stellen Bündnis 90/die Grünen die Leitung des Bundesfamilienministeriums – was zeichnet „grüne“ Jugendpolitik aus? Tom Urig, Sprecher des Kooperationsverbundes Jugendsozialarbeit, wollte vom

Skip to content