Deutsches Menschenrechtsinstitut beantwortet wichtige Fragen zum Familienachzug

Im Februar 2016 hat der Bundestag die Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Schutzberechtigte bis zum 16. März 2018 beschlossen (Asylpaket II). Gegenwärtig wird darüber debattiert, ob der Familiennachzug auch über dieses Datum hinaus eingeschränkt werden soll. Das Deutsche Menschenrechtsinstitut beantwortet häufig gestellte Fragen zum Familiennachzug und trägt dazu bei, die Debatte zu versachlichen.

  • Warum sind geflüchtete Familien überhaupt getrennt?
  • Welche Flüchtlinge können gegenwärtig welche Familienmitglieder nach Deutschland nachholen?
  • Wo finden sich die wesentlichen grund- und menschenrechtlichen Grundlagen für den Familiennachzug?
  • Wie wäre eine weitere Aussetzung des Familiennachzugs zu bewerten?
  • Wie wäre eine Regelung zu bewerten, die eine Kontingentierung vorsehen würde, etwa 1000 Menschen pro Monat?

Antworten auf diese und weitere, häufig gestellte Fragen zum Thema Familiennachzug hat das Institut in einem lesenswerten  FAQ zusammengestellt. Das lesen Sie hier: http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/themen/asylflucht/faq-familiennachzug/

Quelle: Deutsches Institut für Menschenrechte

Ähnliche Artikel

Gold- und-silberfarbene Euro-Münzen, die aus einem umgekippten Glas herausfallen.

Warnung vor Kürzungen bei den Jobcentern

Der Entwurf des Bundeshaushaltes für 2025 sieht Kürzungen bei den Eingliederungshilfen der Jobcenter vor. Nach einer ersten Einschätzung von Fachverbänden der Jugendhilfe sowie der Jugendsozialarbeit

Skip to content