Bundesjugendkuratorium - © Königs-Fotografie

Am 29. Januar 2019 hat Bundesministerin Franziska Giffey die 15 Mitglieder des Bundesjugendkuratoriums für die 19. Regierungsperiode berufen. Das Bundesjugendkuratorium berät die Bundesregierung in der Kinder- und Jugendpolitik. Es setzt sich aus Sachverständigen aus Wissenschaft und Forschung sowie aus Vertreterinnen und Vertretern von Ländern, Kommunen, Jugendorganisationen und anderen Verbänden aus dem Bereich Kinder- und Jugendpolitik zusammen.

Neuer Vorsitzender des Beratungsgremiums ist Prof. Dr. Wolfgang Schröer, Professor für Sozialpädagogik am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Stiftungsuniversität Hildesheim. Als BAG KJS freuen wir uns, dass auch unsere Bundesvorsitzende Lisi Maier – als Vertreterin des Deutschen Bundesjugendrings – erneut berufen wurde.

„Es gibt viel zu tun“

„Ich freue mich, dass wir wieder herausragende Expertinnen und Experten für diese wichtige Aufgabe gewinnen konnten“, betonte Bundesministerin Giffey. „Es gibt viel zu tun, ob es um die Umsetzung des Gute-Kita-Gesetzes geht oder um unsere Pläne für den Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern. Auch brauchen wir die Kompetenz der Sachverständigen, um den Kinder- und Jugendmedienschutz auf die Höhe der Zeit zu bringen und das Kinder- und Jugendhilferecht weiter zu entwickeln. Auch beim Thema Kinderrechte ins Grundgesetz ist das Bundesjugendkuratorium gefragt, damit Deutschland spürbar kinderfreundlicher wird und letztlich auch die Rechte von Familien gestärkt werden.“ Das Bundesjugendkuratorium wird in jeder Legislaturperiode neu berufen und berät die Bundesregierung in grundsätzlichen Fragen der Kinder- und Jugendhilfe und in Querschnittsfragen der Kinder- und Jugendpolitik. Weitere Informationen unter http://www.bundesjugendkuratorium.de.

Quelle: BMFSFJ