Coronakrise: Straßenkinder schützen

Die Lage von obdachlosen Kindern und Jugendlichen in Deutschland verschlechtert sich aufgrund der Corona-Krise zunehmend. Sie können in keinem zu Hause bleiben und sich so vor Corona schützen. Die Versorgungsstrukturen sind größtenteils runtergefahren und die sonst üblichen Überlebensstrategien sind kaum anwendbar. Den Jugendlichen bleiben häufig für die Notunterkünfte für Erwachsene. Nur ist der Jugendschutz in diesen Einrichtungen keineswegs gesichert. Daher fordert MOMO – The voice of disconnected youth Straßenkinder sofort in leerstehende Hotels unterzubringen. Die Organisation von Jugendlichen für Jugendliche hat eine entsprechende Petition aufgesetzt. Die Petition ist unter folgenden Link abrufbar und von Unterstützer*innen unterzeichnet werden: http://change.org/Straßenkinderschützen

Quelle: MOMO – The voice of disconnected youth

 

Ähnliche Artikel

Gold- und-silberfarbene Euro-Münzen, die aus einem umgekippten Glas herausfallen.

Warnung vor Kürzungen bei den Jobcentern

Der Entwurf des Bundeshaushaltes für 2025 sieht Kürzungen bei den Eingliederungshilfen der Jobcenter vor. Nach einer ersten Einschätzung von Fachverbänden der Jugendhilfe sowie der Jugendsozialarbeit

Skip to content