Bildungsgerechtigkeit: Grüne wollen Förderprogramm für Schulen in benachteiligten Quartieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen verlangt ein Förderprogramm für Schulen in benachteiligten Regionen und Quartieren. Das geht aus einem Antrag hervor. Gleichberechtigter Zugang zu guter Bildung sei Grundlage für gesellschaftliche Weiterentwicklung und Zusammenhalt, schreiben die Grünen. Jedoch sei dieser immer noch nicht gewährleistet. Die Corona-Krise hat die Problematik verschärft.

Die Grünen schreiben von einer „Bildungsungerechtigkeit“, die sie beenden wollen. Daher soll die Bundesregierung mit Bundestag und Ländern die bestehenden Kooperationsmöglichkeiten nutzen und “perspektivisch weitere öffnen”. So solle die Regierung vor allem ein Bundesmodellprogramm auf den Weg bringen, um Schulen in benachteiligten Regionen und Quartieren zu unterstützen. 400 Millionen Euro sollen nach dem Willen der Grünen dafür innerhalb von fünf Jahren eingesetzt werden. Damit sollen unter anderem “multiprofessionelle Teams” an Schulen etabliert werden, die Lehrkräfte entlasten und damit individuelle Förderung, “systematische Präventionsarbeit” und Nachhilfe ermöglichen.

Quelle: Bündnis 90/Die Grünen; Pressedienst des Deutschen Bundestages

Ähnliche Artikel

Skip to content