Betriebliche Ausbildung in der Coronakrise stabiler als befürchtet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Die Covid-19-Pandemie hat weitreichende Konsequenzen für die Wirtschaft und stellt die Betriebe auch vor Herausforderungen bei der Ausbildung. Der Lockdown im Frühjahr erschwerte die Betreuung von Azubis und das Lernen im Betrieb. Wenn Kurzarbeit, Homeoffice oder Betriebsschließungen den Alltag bestimmen, läuft auch eine betriebliche Ausbildung nicht wie gewünscht ab. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) untersuchte die Effekte der Corona-Pandemie auf die berufliche Ausbildung. Ergebnisse einer Betriebsbefragung zeigen, dass es weniger dramatisch aussieht, als befürchtet. Die Covid-19-Krise hat zwar durchaus die betriebliche Ausbildung erschwert, doch scheinen diese negativen Auswirkungen einzelne Segmente der Wirtschaft stärker getroffen zu haben als andere. Dies betrifft vor allem das Gastgewerbe. Dort wurde die Durchführung der Ausbildung empfindlich gestört, die geplante Besetzung von Ausbildungsplätzen musste häufiger als in anderen Branchen aufgegeben werden. Die Forscher*innen des IAB ziehen im IAB-Forum, dem Online-Magazin des Instituts, zwar ein überwiegend positives Fazit. Sie weisen jedoch deutlich darauf hin, dass abzuwarten bleibt, wie sich die Krise auf die Qualität der Ausbildung, die langfristige Sicherung des Fachkräftebedarfs der Betriebe in einzelnen Wirtschaftszweigen, aber auch die Arbeitsmarktchancen der jungen Erwachsenen, die eine Lehre absolvieren (wollen), auswirken wird. Unklar sei, wie die Corona-Krise auf das Ausbildungsjahr 2021/2020 durchlagen werde.

Quelle: IAB

Ähnliche Artikel

Skip to content