Die Bedürfnisse von Jugendlichen in den Mittelpunkt stellen – Projektdokumentation Innovationsfonds erschienen

Nach der ersten Auflage des Innovationsfonds zur Förderung der Eigenständigen Jugendpolitik in 2012 wurde schnell deutlich, dass dieses Modell für die Jahre 2014 bis 2016 fortgesetzt würde. In diesem Rahmen konnten mit den Mitteln des Innovationsfonds letztlich 42 Projekte gefördert werden. Die Erfolgsgeschichte ist nun in einer Broschüre dokumentiert.

Unter dem Dach der Jugendstrategie „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“ arbeitet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gemeinsam mit vielen zivil-gesellschaftlichen Partnern an verschiedenen Vorhaben zur Umsetzung und Weiterentwicklung der Eigenständigen Jugendpolitik. Die Grundsätze der Eigenständigen Jugendpolitik waren sowohl bei der Projektauswahl als auch bei der Umsetzung handlungsleitend. Es ging darum, gesellschaftliche Perspektiven zu eröffnen, die Lebensphase Jugend als Ganzes zu betrachten, die Interessen und Bedürfnisse von Jugendlichen in den Mittelpunkt zu stellen und allen Jugendlichen faire Chancen zu ermöglichen. Dieser Ansatz hat sich als erfolgreich erwiesen, denn die Projekte haben sowohl Impulse für eine fachliche Weiterentwicklung in den einzelnen Handlungsfeldern gegeben als auch zur Weiterentwicklung der Eigenständigen Jugendpolitik beigetragen.

Mit dem Innovationsfonds im Handlungsfeld Jugendsozialarbeit wurden ergänzend zu den Vorhaben im Kinder- und Jugendplan des Bundes neue Projekte initiiert, um einen besseren Zugang zur Bedarfslage für obdachlose Kinder und Jugendliche zu erhalten. Die geförderten Modellprojekte sollten das Leben der Jugendlichen auf der Straße und ihre Not- und Krisensituation beenden, die Jugendlichen aktivieren, sie an Unterstützungsmaßnahmen heranführen, sie auf die Wiederaufnahme von schulischer und beruflicher Bildung vorbereiten und diesen Übergang begleiten. Im Rahmen des Handlungsfelds Jugendsozialarbeit wurden über eine Laufzeit von zwei Jahren vier Projekte gefördert, die in unterschiedlicher Art und Weise mit minderjährigen Straßenkindern und -jugendlichen arbeiten.

Der Innovationsfonds wird fortgeführt. Fast 400 eingesandte Interessensbekundungen lassen auf viele neue innovative Ansätze und Projektideen hoffen. Die Erfolgsgeschichte, die in der Broschüre Innovationsfonds zur Förderung der Eigenständigen Jugendpolitik dokumentiert ist, soll so fortschgeschrieben werden.“

Link: Innovative Projekte in der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit

Quelle: Koordinierungsstelle „Handeln für eine jugendgerechte Gesellschaft“

Ähnliche Artikel

Droht der Kollaps beim sozialen Wohnungsbau? 

In Deutschland fehlen laut einer Prognose derzeit etwa 700.000 Sozialwohnungen. Einen solchen Bedarf habe es zuletzt vor 20 Jahren gegeben, heißt es in einer neuen Pestel-Studie im Auftrag des Bündnisses

Skip to content