Stellenausschreibung: Projekt ‘Menschenrechtserziehung für demokratische Kultur’ in Berlin sucht zwei MitarbeiterInnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Share on pocket
Share on telegram

Stellenausschreibung: Projekt ‘Menschenrechtserziehung für demokratische Kultur’ in Berlin sucht zwei MitarbeiterInnen ‘Menschenrechtserziehung für demokratische Kultur’ heißt ein neues Projekt der Amadeu Antonio Stiftung in Berlin. Dazu werden zwei Stellen besetzt. Aus der Ausschreibung: ‘AUSSCHREIBUNG 1: Praxisbegleitung von Projektschulen im Rahmen des Projektes „Menschenrechtserziehung für demokratische Kultur“ Im Juni 2005 ist die Stelle zur Praxisbegleitung von Projektschulen im Rahmen eines Vorhabens der Amadeu Antonio Stiftung „Menschenrechtserziehung für demokratische Kultur – Kinderrechte, Menschenrechte als Teil der Erziehung für Demokratie in den Neuen Ländern“ zu besetzen. …Besonders erwünscht sind Bewerber/-innen mit Erfahrungen und Kenntnissen im Bereich Kinder- und Menschenrechtserziehung sowie zu Strategien, Erscheinungsformen und Handlungskonzepte gegen Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus….’ Aufgaben u.a.: Prozessbegleitung und Modellentwicklung in Projektschulen: Netzwerke initiieren und moderieren Organisatorische und administrative Tätigkeiten Die Stelle umfasst einen Wochenstundenrahmen von 30 Stunden und wird in Anlehnung an BAT IV b (Berlin) entlohnt. Schriftliche Bewerbungen mit Foto, tabellarischem Lebenslauf und Zeugnissen sind bis zum 20. Juni 2005 an die Amadeu Antonio Stiftung (Linienstraße 139, 10115 Berlin) zu Händen von Anetta Kahane zu richten. Für detaillierte Nachfragen wenden Sie sich bitte an: Timo Reinfrank, 030 – 240 886 11 oder Berit Lusebrink, 030 – 240 886 13. AUSSCHREIBUNG 2: Materialentwicklung, Dokumentation und Evaluation im Rahmen des Projektes „Menschenrechtserziehung für demokratische Kultur“ ‘Im Juni 2005 ist die Stelle zur Materialentwicklung, Dokumentation und Evaluation eines Vorhabens der Amadeu Antonio Stiftung „Menschenrechtserziehung für demokratische Kultur – Kinderrechte, Menschenrechte als Teil der Erziehung für Demokratie in den Neuen Ländern“ zu besetzen.’ Die Bewerberin, der Bewerber sollte einen erziehungs- oder sozialwissenschaftlichen Abschluss nachweisen und über praktische Erfahrungen auf den Feldern Materialentwicklung, Dokumentation und Evaluation – möglichst in Kontexten schulischer und außerschulischer politischer Bildung und/oder demokratiepädagogischer Ansätze – verfügen. Die Bewerberin, der Bewerber sollte dies u.a. mit eigenen Veröffentlichungen oder bisher nicht veröffentlichten Texten nachweisen…Besonders erwünscht sind Bewerber/-innen mit Erfahrungen und Kenntnissen im Bereich Kinder- und Menschenrechtserziehung sowie zu Strategien, Erscheinungsformen und Handlungskonzepte gegen Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus.’ Arbeitsschwerpunkte u.a.: Materialentwicklung und Evaluation sowie Dokumentation der Modellentwicklung in Projektschulen Organisatorische und administrative Tätigkeiten Die Stelle umfasst einen Wochenstundenrahmen von 30 Stunden und wird in Anlehnung an BAT IV b (Berlin) entlohnt. Schriftliche Bewerbungen mit Foto, tabellarischem Lebenslauf und Zeugnissen sind bis zum 20. Juni 2005 an die Amadeu Antonio Stiftung (Linienstraße 139, 10115 Berlin) zu Händen von Anetta Kahane zu richten. Für detaillierte Nachfragen wenden Sie sich bitte an: Timo Reinfrank, 030 – 240 886 11 oder Berit Lusebrink, 030 – 240 886 13.   Ausführliche Informationen unter wwe.mut-gegen-rechte-gewalt.de

http://www.mut-gegen-rechte-gewalt.de/artikel.php?id=3&kat=10&artikelid=1618

Quelle: Mut gegen Rechte Gewalt

Ähnliche Artikel

Menschenhandel auch in Deutschland stoppen

„Menschenhandel nimmt viele Formen an. Nicht alle setzen voraus, dass Menschen über eine Grenze geschmuggelt werden. Denn Arbeitsausbeutung, wie sie auch in Deutschland immer wieder

Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit

Die FDP wollte von der Bundesregierung wissen, wie sich die Jugendarbeitslosigkeit in den letzten Jahren entwickelt hat. Jungen Menschen seien die Zukunft unseres Landes und

Skip to content