Jeder fünfte junge Mensch ist von Armut betroffen. Gesamtgesellschaftlich scheint sich dies, trotz politischer Maßnahmen und vielfältiger Unterstützungsangebote für junge Menschen , auch in naher Zukunft nicht zu ändern. Fachkräfte in der Jugendsozialarbeit und in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit erleben immer wieder, dass junge Menschen, die schon früh Mangel und Brüche in ihrem Leben erfahren haben, doch ihre zweite oder dritte Chance auf einen Ausbildungsplatz erfolgreich ergreifen, ihren Schulabschluss meistern und ihr Leben eigenständig gestalten. Gleichzeitig bleiben aber viele Angebote und Einrichtungen der Jugendpastoral von Armut betroffenen jungen Menschen verschlossen. Im Erzbistum Köln verfolgt man daher das Ziel, Jugendpastoral von den Armen her zu denken. Kinder- und Jugendarmut soll im Handeln aller Mitarbeitenden in der Jugendpastoral immer im Blick sein. Die neue Praxishilfe stellt Beispiele vor, wie Mitarbeitende sensibilisiert und unterstützt werden können, und schildert in der Praxis erprobte Projekte aus unterschiedlichen Handlungsfeldern und mit vielfältigen Zugängen.

Teilhabe aller junge Menschen an den Angeboten der Jugendpastoral ermöglichen

Das Wissen um Ursachen, Formen und Folgen von Armut ist für Mitarbeitende in der Planung von Angeboten wichtig. Viele Konzepte in der Jugendpastoral und Jugendarbeit setzen einen
bestimmten Bildungsstand und eine bestimmte Sozialisation voraus, die möglicherweise von Armut betroffene junge Menschen ausschließt. Daher ist die Auseinandersetzung mit dem Thema ›Kinder- und Jugendarmut‹ weiter führen und neue Maßnahmen und Angebote auszuprobieren. Die Teilhabe aller jungen Menschen an den Angeboten zu ermöglichen, lautet das Ziel der Jugendseelsorge im Kölner Bistum. Die neue Praxishilfe setzt genau dort an und bietet auch für andere Handlungsfelder der Sozialen Arbeit und für andere Regionen wertvolle Hilfestellung.

Die Praxishilfe richtet sich an pädagogische Fachkräfte, an Verantwortliche in Seelsorgebereichen und Einrichtungen, an hauptberuflich und ehrenamtlich Tätige sowie an Interessierte. Die Publikation kann bestellt werden bei Andrea.Schloesser@Erzbistum-Koeln.de oder hier runter geladen werden.

Qulle: Erzbistum Köln – Abteilung Jugendseelsorge