Der digitale Wandel ist eine gesellschaftliche Entwicklung, die alle betrifft und auf die alle reagieren müssen. Auch die Jugendsozialarbeit. Doch welche Auswirkungen hat die Digitialisierung auf die Jugendsozialarbeit? An ihrem Auftrag, Jugendliche im Übergang von der Schule in den Beruf zu begleiten, ändert sich nichts: Es gilt auch weiterhin, benachteiligte junge Menschen zu befähigen, einen Platz in der Gesellschaft einzunehmen und eine Arbeit zu finden, die unabhängig von Transferleistungen macht. Aber ist dies in einer Arbeitswelt 4.0. noch möglich?

In der neuen Ausgabe der Zeitschrift DREIZEHN werden genau diese Fragestellungen diskutiert. Die Herausforderungen, denen sich die Jugendsozialarbeit zu stellen hat, werden dabei aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick genommen und Möglichkeiten eines proaktiven Handelds beleuchtet. Die Praxisbeispiele in den Rubriken „Vor Ort“ und „Praxis konkret“ zeigen gelungene Beispiele, bei denen digitale Medien reflektiert in den Alltag der Jugendsozialarbeit integriert werden.

Druckfrische Exemplare der DREIZEHN bestellen Sie über dreizehn@jugendsozialarbeit.de

Quelle: Kooperationsverbund Jugendsozialarbeit